• Frei Haus ab 300 €, Lieferzeit D 1 Werkag, A...
  • Lieferung am Dienstag in D wenn Sie bestellen bis
Angebote in:
Angebote noch:

Suchen

 

Chateau Latour 1990

Aus einer Flasche mit guter Füllhöhe aber beim Öffnen schon auseinanderfallenden Korken duftet der Latour direkt nach dem Öffnen und ohne Dekantieren nach roten Früchten, besonders Kirsche, Zedernholz, Leder und Zigarrenschachtel. Die Tannine sind reif aber spürbar und unterlegen die Frucht mit einer guten Struktur. In der ersten Stunde ist er stabil, wirkt wohl etwas voller mit der Luft. Danach zeigen sich Aromen von Liebstöckel und der Gaumen wird schlanker und die Tannine und Säure kommen stärker heraus, da die Frucht zurückgeht. Aus einer anderen Flasche, die einige Zeit vorher probiert wird hat der Weine auch die klassische Latour und Pauillac Aromatik aber wirkt viel frischer. Die Nase zeigt anfangs Cassis und Minze. Am Gaumen sind die Tannine völlig eingekleidet in die Kirsch Frucht, die auch Cassis Noten hat. Das Gaumengefühl ist weicher, hat aber auch genug Spannung von der Tannin Struktur, die anders als bei der heutigen Flasche aber keinerlei Adstringenz im Gaumen zeigt. Für Latour ist er zwar nicht sehr voll und gemessen und den superkonzentrierten Latours der jüngsten großen Jahrgänge ist er auch wenig konzentriert. Wenn man seinen dichten Kern und seine intensive Aromatik im Glas hat, fragt man sich aber, ob unbedingt mehr sein muss an Kraft und Konzentration. Er hat  besonders für Latour eine ungewöhnliche Eleganz, Harmonie und eine bezaubernd subtile Frucht Süße. Daneben sind Klassiker wie 1959 und 1961 griffiger und weniger fein und rund. Der 1990er macht bei guten Flaschen so viel Freude wie der 1982er und der 1929 zu ihren besten Zeiten. 1982, der ich das letzte Mal vor gut 10 Jahren probiert habe, als er sich verschlossen gezeigt hat, ist kräftiger und konzentrierter, 1990 feiner. Nach einigen Stunden wechselt die Aromatik zu Pflaume, getrockneter Pflaume, Brombeere, Trüffel und Tabak wird dunkler und süßer. Der 1982er war in seinen ersten 10 oder 15 Lebensjahren noch besser, der 1990er ist aber aus einer guten Flasche für sich getrunken auch ein perfekter Vertreter seines Stils und lässt keinerlei Wünsche offen.